Bei Disney herrscht striktes Rauchverbot

Wie jetzt? Ein Rauchverbot bei Disney? Das wären ja tausende, die auf das Rauchen verzichten müssen?! Sind es auch, nur ist das Verbot an die Figuren in jeglichen Disneyfilmen ab dem Jahre 2007 gerichtet. Ab diesem Jahr dürfen bei Disney nur noch zigarettenfreie Filme produziert werden. Damit Kinder nicht schon von klein auf zum Rauchen verführt werden, hofft Disney Präsiden Robert Iger, dass auch weitere Mediengesellschaften seinem Beispiel folgen.

«Saving Mr. Banks»

Saving-Mr-Banks1

Dieses Gesetz stiess bei der Realisation des neu erschienenen Disneyfilmes «Saving Mr. Banks» auf ein Problem: Der Film soll das Leben vom Disney-Gründer Walt Disney  zeigen. Er selbst war ironischerweise bekennender Kettenraucher und starb an Lungenkrebs.

Im Film sieht man tatsächlich nie eine Zigarette. Um das Rauchen dennoch nicht ganz von Walt Disney’s Biografie auszulassen, sieht man ihn in einer Szene mit einer Rauchwolke vernebelt, was andeutet, dass er davor geraucht hat.

Gutes Vorbild

Ways-to-Tell-Your-Kids-“We’re-Going-to-Disney”

Ob das Rauchverbot wirklich etwas bewirkt sei dahin gestellt. Ich finde die Idee dennoch sehr gut. Disney produziert vorallem Filme für Kinder. In Kinderfilmen ist es unnötig und unvorbildhaft, jemanden rauchend darzustellen. Wenn das Kind so aufwächst, dass Rauchen etwas normales wird, hat die Erziehung versagt. Wenn man sich dennoch einmal dazu entschieden hat zu rauchen, kann man wenigstens nicht Disney die Schuld in die Schuhe schieben. Vielleicht James Bond, aber nicht Disney!

Der immerwährende Kampf gegen die Kritik

Disney hatte immer schon mit schlechter Kritik zu kämpfen. Auf YouTube kursieren viele Videos, wo behauptet wird, versteckte Botschaften in bekannten Disneyfilmen entdeckt zu haben.

Ein viel grösseres Problem hat Disney jedoch seit ein paar Jahren vom Hals, nämlich die Kritik, sie würden die Kinder fett machen. Früher wurden nämlich die Werbesendungen der Disneykanäle mit ungesundem Essen dominiert. Nach einer Weile gab Disney dann dem öffentlichen Druck nach und gestaltete das Werbeprogramm so um, dass die Kinder nicht mehr zu ungesunder Ernährung animiert werden.

Es stellt sich nun die Frage, wieso Disney diese guten Änderungen vorgenommen hat? Um eine gute, vorbildliche Firma zu sein oder nur um als eine solche angeschaut zu werden? Was denkt ihr?

8 Gedanken zu „Bei Disney herrscht striktes Rauchverbot“

  1. Lieber Fabian,

    Da ich selber eine Raucherin bin und auch gerne rauche, muss ich dazu sagen, dass ich ein Verbot des Rauchens gut heisse. Disney macht vor allem Filme für Kinder, wie du erwähnt hast. Und ich gebe dir Recht, wenn du sagst, dass die Kinder nicht mit Zigaretten aufwachsen müssen.

    Den heutzutage ist es sowieso schwer die Kinder von Zigaretten fern zuhalten. Sie müssen es nicht noch in den Kinderfilmen sehen.

    Wiederum kann nicht nur den Filmen oder Werbungen die Schuld dafür gegeben werden. Für mich persönlich liegt es immer noch an der Erziehung von den Eltern. Denn wen die Eltern rauchen und fettiges Essen auf den Tisch bringen, müssen sie sich nicht wundern, wenn ihre Kinder genau so werden.

    1. Liebe Martina

      Vielen Dank für deinen Kommentar.

      Du hast Recht, dass man sicher nicht nur den Medien die Schuld geben kann, wie das Kind beeinflusst wird und dass die Eltern eine viel grössere Rolle spielen, wie sich das Kind entwickelt. Es wird dennoch immer wieder Leute geben, die fast ihre ganze Kindheit vor der Glotze verbracht haben, weil ihre Eltern sich keine Zeit für sie genommen haben.

      Die Kinder entwickeln sich dadurch stärker in Abhängigkeit von dem, was sie im Fernseher tagtäglich vorgespielt bekommen. Und wie ihr alle wisst: da läuft viel Sch****. Wenn man also den Schaden, wie Disney, ein bisschen dämmen kann, ist das doch immerhin schon etwas.

  2. Lieber Fabian
    Es ist immer wieder erstaunlich wie manipulierbar der Mensch ist. Man muss ihm scheinbar nur Videos vom Rauchen zeigen und er mutiert zum Kettenraucher? So als hätten wir keinen eigenen Willen und könnten ohne Medien Gut von Böse nicht unterscheiden. Ich kann diese Idee nicht ganz nachvollziehen das Kinder nur durch rauchende Disneyfiguren zum rauchen animiert werden. Für mich war es nie ein Problem zu verstehen das es gesundheitsschädigend ist zu rauchen auch nach dem ich Filme gesehen habe mit Darstellern die eine Zigarette rauchten. Ich will nicht behaupten das es eine schlechte Entscheidung ist die Zigaretten aus Kinderfilmen zu verbannen, doch glaube ich das es viel dramatischere Dinge gibt die ausgestrahlt werden und uns (und die Kinder) tatsächlich beeinflussen. Zigaretten sind für mich etwas das offensichtlich schlecht ist und das auch jedes Kind beigebracht bekommt, was für mich zum Beispiel viel erschreckender ist sind Schönheitsideale die vermittelt werden. Tagtäglich werden wir schon von klein auf mit Bildern zugeschüttet von unerreichbaren Schönheitsidealen und hier sagt uns kaum jemand das es nicht nötig ist diese zu erreichen. Im Gegenteil, Modemagazine werben für dieses Ideal und wer es nicht erreicht ist quasi zum Abschuss freigegeben. Es ist scheinbar gesellschaftlich akzeptiert die „hässlichen“ Menschen einfach so auf offener Strasse ohne sie zu kennen beim vorbeigehen zu beleidigen.
    Dies ist nur ein Beispiel von vielen welche mich etwas mehr besorgen als das Rauchen in Filmen.
    Btw: Nice video

    1. Liebe Iris

      Ich möchte auch dir für deinen Kommentar danken. Schön, dass dir das Video gefiel.

      Ich glaube auch, dass jeder weiss, dass rauchen schlecht ist. Doch wenn etwas schlecht oder böse ist, heisst das für viele noch nicht, dass man die Finger davon lassen will. (Ich möchte hier keine Namen nennen.)

      Zum Thema Schönheitsideal gebe ich dir vollkommen Recht. Dieses Problem hat viel schlimmere Auswirkungen auf die Menschen als ein rauchender Mickey. Auch hier verhält sich Disney vorerst nicht vorbildhaft: Pocahontas, Mulan, Cindarella und co. sind nicht von schlechten Eltern!

      Ich vermute, der soziale Druck muss sich noch verstärken, bis Disney wieder als PR-Trick Filme mit «normalaussehenden» Helden veröffentlicht.

      1. Lieber Fabian
        wie kann einem das Video auch nicht gefallen, erstklassige Reichere usw…

        Ja natürlich gibt es solche die trotzdem rauchen, doch sie wissen das es schlecht ist, es ist also vor allem ihre Entscheidung. Ich denke der Mensch hat selbst auch eine gewisse Verantwortung für sich, man kann nicht immer anderen die Schuld zu schieben.

        Es wäre noch interessant heraus zu finden ob ein film weniger Erfolg hätte wenn die Hauptperson nicht den Schönheitsidealen entsprechen würde.

  3. Lieber Fabian, Liebe Iris und Martina

    Auch ich habe mich mit einigen Youtube-Filmen über diese Thematik beschäftigt. Ich muss ehrlich gesagt gestehen, dass ich etwas schockiert bin über einige Tatsachen, die ich dabei herausfand.

    Ich finde es sehr befremdend, dass Kinder mit verdeckten Anspielungen beeinflusst werden. Dabei nehme ich Bezug auf das Video, dass Fabian in seinem Blog gepostet hat. Als Kind nimmt man solche sexuellen Anspielungen nicht wahr – jedenfalls nicht offensichtlich. Dennoch werden diese Bilder im Unterbewusstsein registriert und abgespeichert. Ich finde es sehr tragisch, dass man in Kinderfilmen das Rauchen verherrlicht, Schönheitsideale darstellt und sexuelle Anspielungen tätigt. Ich stelle mir die Frage, was verleitet die Medien- und Werbebranche dazu, bereits Kinder damit zu konfrontieren?

    Diese Branche manipuliert uns alle. Sei es mit dem Standort von Aktionsprodukten im Supermarkt, mit der kurzen Einblendung von Bildmaterial in der Werbung und in Filmsequenzen oder mit versteckter Symbolik.

    Ich erinnere mich an einen Artikel, den ich vor rund einem Jahr im Fernseh sah. Dabei ging es darum, dass Kinobesucher mit einer kurzen Einblendung von Esswaren verleitet wurden, dies Produkte zu konsumieren. Dabei handelte es sich um eine Einblendung von Millisekunden, die nur vom Unterbewusstsein aufgenommen werden kann. Ich finde es erschreckend, wie wir beeinflusst werden und wie machtlos wir gegenüber dieser Manipulation sind.

  4. Lieber Fabian

    Da reagiert doch Disney recht spät auf den Druck der Oeffentlichkeit. Hat nicht Lucky Luke bereits vor Jahren seine Zigarette durch einen harmlosen Grashalm ersetzt?
    Nun, da bekanntlich Geld die Welt regiert, werden sich die Verantwortlichen bei diesen Konzernen wohl eher einen grösseren Gewinn erhoffen, als dass sie sich wirklich Gedanken um die Volksgesundheit machen. Für mich als Konsument ist es wichtig zu wissen, dass ich täglich beeinflusst werde, sei es im Laden, durch die Medien oder auch von Menschen. Da hilft wohl manchmal nur ein starker Wille. Erwachsene Personen können sich mit diesen Inhalten sachlich auseinandersetzten und sich Gedanken darüber machen. Kinder können dies noch nicht und müssen dazu angeleitet werden, kritisch zu denken und Dinge zu hinterfragen. Da finde ich es besonders hinterhältig, wenn man sie versucht, zu Superkonsumenten zu „erziehen“. Also mein Rat an alle zukünftigen Eltern: Die Glotze nicht schon mit dem Schoppen aufnehmen, Mädchen von Barbis und Kens möglichst lange fernhalten und nicht in der Anwesenheit von Kindern rauchen, keine gewalttätige Computerspiele kaufen…. dabei aber den Spass am Leben nicht verlieren. Die gleichen Sorgen hatten nämlich schon unsere Eltern.

  5. Lieber Fabian

    Als bekennender Disney-Fan muss ich meinen Kommentar los werden. Kinder besitzen eine ganz andere Auffassungsgabe als Erwachsene. Ob ein Kind realisiert, dass in einem Film geraucht wird sei dahin gestellt. Ich denke jedoch nicht. Natürlich bin ich nicht gegen diese Regel. Ich finde ich aber unnötig.

    Elena hat das beste Beispiel für meine These genannt. Waren wir uns als wir Lucky Luke gesehen haben in Kindesjahren bewusst, dass dieser nun seine Zigarette selbst dreht und raucht? Ohne dieses Markenzeichen ist Lucky Luke nicht mehr derselbe finde ich.

    Ich denke Disney hat diese Regel für ein besseres Image eingeführt. Dass die Eltern wieder mehr zu Disneyfilme greift. Denn die Eltern sind es doch die die Kinder erziehen. Sie sind das Vorbild für ihr Kind und nicht Disney.

Kommentare sind geschlossen.