PANG

PANG ist ein ganz spezielles Material. Es wurde von den Berner Felix Rohner und Sabina Schärer entwickelt. Sie verwenden dieses Material dazu, ein ganz spezielles Instrument herzustellen. Dieses wird nicht in Massenproduktion gefertigt und jedes hat seinen eigenen Klang.

Die Rede ist von dem bekannten Hang® oder auch vom neu entwickelten Gubal®. Sagen dir diese Bezeichnungen nichts? Dann wird es dir am Ende des Blogs ein Begriff sein. Es sind sogenannte Klangkörper, welche man ähnlich wie eine Trommel spielt. Die Berner sin seit 30 Jahren damit beschäftigt, sich mit Schwingungen und Resonanzkörper auseinanderzusetzten. Im Juni 1993 gründeten vier Mitglieder der Steelband Berner Ölgesellschaft die PANArt Steelpan-Manufaktur AG als Nachfolgerin der Steeldrum-Manufaktur Felix Rohner. Die Anmeldung der Marke PANArt erfolgte im November des Jahres. Im Sommer 1995 kam es zu einem Umbruch. Werner Egger, Esa Tervala und Alain Hofer verließen die PANArt und gründeten die Steelpan Manufaktur Cosmopan in Worb, um weiterhin Steelpans in der traditionellen Bauart herzustellen. Zur gleichen Zeit begann Sabina Schärer ihre Arbeit in der PANArt und hat sich gemeinsam mit dem verbliebenen Felix Rohner der Erforschung der neuen Rohform aus tiefgezogenem und nitriertem Stahlblech gewidmet. Der Schweizer Ghatamspieler Reto Weber, hat im November 1999 nach einem Besuch der PANArt geäußert, dass er den Wunsch nach einem mit den Händen spielbaren Instrument aus Blech habe. Dies brachte Felix Rohner und Sabina Schärer auf die Idee, zwei Pang-Halbschalen zu kombinieren. Aus dem klobigen Urhang mit 60 cm Durchmesser entwickelten sie im Laufe des Jahres 2000 ein spielbares Instrument in den heutigen Abmessungen. Damit du dir nun besser etwas unter diesem Instrument vorstellen kannst, habe ich folgenden Link eingefügt.

https://www.youtube.com/watch?v=EDQgU1CPpis

 

2 Gedanken zu „PANG“

  1. Liebe Nadja
    Ich bin fasziniert von dieser tollen Erfindung. Noch nie zuvor habe ich von diesem genialen Instrument gehört. Der Klang ist so einzigartig und inspirierend, was dazu führte dass ich mir einige Videoclips angesehen habe. Es ist schön zu sehen, das es Menschen gibt welche sich so intensiv mit Schwingungen und Resonanzkörpern auseinandersetzen und dann schlussendlich eine derart umwerfende Erfindung präsentieren. Jedoch ist mir nicht ganz klar wer so ein Instrument kriegen kann. Es scheint mir, als hätte ich zwischen den Zeilen lesen können, dass es nicht ganz so einfach ich, in Besitz eines Pangs zu kommen? Ich würde mich freuen, mehr über die Anschaffung einem Pang von dir zu erfahren.
    Vielen Dank, Angela Ringgenberg

  2. Liebe Angela,
    Es freut mich, dass es dir ähnlich erging wie mir, als ich das erste mal von diesem atemberaubenden Instrument gehört habe. Um dich nicht in falsche Recherchen zu lenken, muss ich dich zuerst darauf Hinweisen, dass Pang nur das Material ist, woraus dieses Instrument besteht.Das Instrument heisst Hang oder neu Gubal.

    Wie du jedoch bereits erahnt hast, ist dieses Instrument tatsächlich nicht so leicht anzuschaffen. Die Entwickler von PanArt setzten sich mit allen interessierten Käufern zusammen, und wollen, dass ihre Instrumente wirklich an begeisterte Spieler verkauft werden. Zudem habe ich schon Geschichten gehört von Menschen, die ein ganzes Motivationsschreiben verfasst haben.

    Ich werde mich um dieses Thema ende Mai kümmern und kann dir dann bescheid geben, wie der Kauf dieses Instruments abläuft.

Kommentare sind geschlossen.