Pizza per Luftpost

Wenn es nach Amazon oder Google geht, wird der Weihnachtsmann bald keine Geschenke mehr liefern müssen. Das ehrgeizige Ziel der Beiden ist es nämlich, Postpakete in Zukunft per Drohnen auszuliefern. Bei solchen Entwicklungen lasse ich gerne mal meine Fantasie spielen und überlege mir, wie unser Alltag blad aussehen könnte.

Möglichst bequem bitte

Es ist Wochenende, 23:00 Uhr Abends und ich komme gerade nach einem Drink von einer Bar nach Hause. Was mache ich jetzt mit dem angebrochen Abend? Ganz einfach, ich gönne mir einen Filmabend indem ich mir Hangover 2 inklusive Salamipizza einfach per Drohne bestelle. Denn diese liefern ja rund um die Uhr, 7 Tage die Woche und das innert nur 20 Minuten.

Aber was ist nun wenn die Drohne bei mir zu Hause angekommen ist? Woher weiss sie ob ich der rechtmässige Empfänger bin? Das Lösungskonzept von Amazon finde ich so einfach wie genial. Sobald sich die Drohne 30 Meter oberhalb meiner Hausadresse befindet, sendet sie mir per SMS eine Aufforderung mit einem zuvor erhaltenem Passwort zu bestätigen. Ist dies getan tritt die Drohne zur Landung an und ich kann die Wahre entgegen nehmen.

Auch die DHL probt an Postdrohnen
Auch die DHL probt mit Postdrohnen

Nützlicher Helfer

Soviel zu den bequemen Vorteilen! Meine Vorstellungen gehen aber weit über diese Gedanken hinaus. Denn Lieferdrohnen könnten nicht nur einem Koch im hintersten Bergrestaurant, dem plötzlich der Pfeffer ausgeht nützlich sein, sondern auch bei verletzten Personen, für die schnelle Hilfe Lebensnotwendig ist. Eine Drohne mit wichtigen Medikamenten oder gar einem Defibrillator an Bord, ist schneller als jeder Krankenwagen vor Ort. Zudem erreichen sie mühelos schwerzugängliche Orte wie zum Beispiel Skipisten und können problemlos Verkehrsstaus überfliegen.

Theoretisch ja, aber praktisch…

Nach einigen Recherchen im Internet, wurden meiner Zukunftsvision dann aber kurzerhand einige Dämpfer gesetzt. Man muss sich das mal vorstellen, wenn es also bald eine Drohnenrevolution am Himmel geben soll, braucht es zwingend Gesetze um die Sicherheit und die Privatsphäre der Leute zu schützen. Denn was ist, wenn eine Drohne mit einer anderen kollidiert, diese dann vom Himmel fallen und noch jemanden verletzten?
Denkbar für eine Lösung wären vielleicht spezielle Luftbahnen, in welchen sich die Drohnen fortbewegen müssen um eine gewisse Ordnung in den Luftverkehr zu bringen. Ich könnte mir vorstellen, dass es nach heutigen Möglichkeiten der GPS-Satelliten, gar keine so grosse Herausforderung mehr ist ein solches unbemanntes Luftnetzwerk zu entwickeln.

In welcher Form auch immer, ich bin überzeugt, dass Flugdrohen bald eine grosse Rolle in unserem Leben spielen werden. Im guten wie im schlechten Sinne! Denn eine Lösung für die Verletzung der Privatsphäre, wenn ich bald von Kameradrohnen an meinem Schlafzimmerfenster bespitzelt werde, habe ich leider auch nicht.

 Quellenangaben

Manuel

GBMII Student and Paper technologist. INTEREST: Drawing, design and music SPORTS: Squash, Jogging and everything that is fun.

More Posts

2 Gedanken zu „Pizza per Luftpost“

  1. Hallo Manuel

    Sehr aktueller und spannender Beitrag.
    Diese Drohnen wurden bis zur heutigen Zeit fast nur als Kriegsgeräte eingesetzt. Dabei werden Waffen und Kameras auf diesen Drohnen eingebaut und ferngesteurt. Das Problem dieser ferngesteurten Kriegsgeräte ist, dass auch viele unschuldige Personen in den tod einbezogen werden.

    Heute besitzen schon viele Personen eine solche Drohne für den Privatgebrauch. Entweder zum Filmen oder eben als fliegender Photoapparat. Sie werden auch immer erschwinglicher und bald jeder der eine haben will, kann sich eine solche Drohne kaufen.

    Auch ich bin der Meinung dass diese Art von Flugpost bald bei uns ankommen wird und eine schnelle und sichere Lieferung gewährleisten kann. Ich sehe bei diesen Drohnen auch Probleme. Es könnte zwar schneller und zu jeder Zeit geliefert werden, aber mit einem hohen Aufkommen an verschiedenen Drohnen, könnte ein enormes Verkehrschaos entstehen und das System droht dann zu scheitern. Es würden auch viele Arbeitsstellen als Paketbote verloren gehen. Es gibt einige vor und Nachteile für ein solches Projekt.
    Bevor man aber ein solches System konzipert, sollten sich die Projektplaner bewusst sein, welche Vor- und Nachteile es mit sich bringen könnte.

    1. Hoi Andreas
      Du machst dir interessante Überlegungen zu diesem Thema. Ich bin überzeugt, dass diese Revolution nicht von heute auf morgen passieren wird. Möglicherweise sind es zu Anfang nur die ganz grossen Firmen die diese Anforderungen der Sicherheitsbestimmungen erfüllen können. Wahrscheinlich wird die Anzahl Lieferdrohnen, welche man im Jahr beobachtet noch von einer Hand abzählbar sein. In den nächsten 10 – 15 Jahren könnten die Anzahl neuer Drohnen aber drastisch ansteigen, während nach und nach entsprechende Gesetze dazu geschaffen werden.

      Bei deiner Bemerkung zu den wegfallenden Arbeitsstellen stimme ich dir nur Teils zu, zumal dies ein generelles Problem bei jeglichen Modernisierungen ist. Ausserdem solltest du bedenken, dass die unzähligen Drohnen, die wir also bald am Himmel sehen werden, auch von jemanden gebaut werden müssen.

Kommentare sind geschlossen.