Simon Says

Wie frei ist unser Wille wirklich?

Wissen die Trendforscher doch schon Jahre voraus Welche Kleidung wir tragen werden, die Möbel welche unsere Wohnung Schmücken und was auf unserem Teller landen wird.

Eine Lifestylefroschung abgestimmt auf jedes Individuum. Früher oder später versinken wir alle im gleichen Einheitsbrei, der uns auch noch schmecken wird.

Doch woher kommt es, dass wir mit der Zeit alle zu den Selben Bedürfnissen tendieren, das Gleiche tragen oder das selbe Essen?

Nehmen wir doch gleich die unzähligen Restaurantketten als Beispiel. Für jeden  hat es etwas dabei. Für die Klassischen Mac Donalds, die Exotischen Mr. Wong, die Vegetarischen Vebu und für die Cafe Liebhaber Starbucks.

Alles Millionenkonzerne obwohl wir alle wissen was uns dort für ungesundes Essen angedreht wird. Skandale häufen sich und uns stört es nicht, wir ruinieren unseren Körper mit ungesundem Müll.

Von der Oma im Mc Cafe bis zum Kleinkind im Burger King Kinderparadies geniessen alle zusammen ihr durch und durch konzipiertes Mahl.

Schauen wir doch mal anhand eines Mc Donalds Menu, wie ein durchkonzipiertes Mahl funktioniert.Wir hätten da in einem Standartmenu einen Burger, versalzene Pommes und eiskalte Cola.Zuerst einen Bissen vom gut gewürzten Burger, ein Happen versalzene Pommes und schon kommt der Durst.

 

Weltweit Millionenfach verkauft
weltweit millionenfach verkauft

 

Durch die Eiswürfel im Cola kühlt das Getränk unseren gesamten Magen, betäubt ihn damit und verzögerd somit das Eintreffen des Völlegefühl. Wir fühlen uns nicht satt, essen mehr salzige Pommes, trinken mehr kalte Cola, und holen uns zum Dessert noch ein Mc Flury.

Ich denke der Teufelskreis ist ersichtlich.

Trozdem wissen wir im Innersten das es weder wirklich gut schmeckt, noch gesund ist. Das Verhalten etwas zu konsumieren, im Wissen, dass es unserem Körper auf Dauer schadet ähnelt höchstens dem eines Süchtigen und genau das ist das Stichwort.

Das Wundermittel aller Grosskonzerne nennt sich Glutamate und ist so ziemlich in jedem Fertigprodukt und Würzmittel unserer Zeit enthalten.

 

 

Beinahe in jeder Schweizer Küche
Beinahe in jeder schweizer Küche

 

Neurologisch gesehen ist Glutamat ein Rauschgift, welches über die Aufnahme von Lebensmittel, über die Schleimhäute direkt in unser Blut gelangt. Natürlich ist das Wort Rauschgift nicht im klassischen Sinne zu verstehen, es macht uns nicht high, simuliert uns aber das Hungergefühl und die Lust auf mehr.

Ein häufiger Konsum von Glutamat fürt zu Bluthochdruck, Herzrythmusstörungen, Magenproblemen und sogar Migräne.

Warum die Grosskonzerne Das schädliche Glutamat in ihren Lebensmittel beifügt ist Plausibel, von dem Geschmacksverstärker hängen Beträge in Milliardenhöhe ab, denn Glutamat lässt uns selbst Ungeniessbares für eine Delikattese halten und wer möchte schon wissen wie eine Fertigsuppe oder ein Big Mac ohne das Zaubermittel wirklich schmecken würde.

Als wäre es nicht genug, dass uns Glutamat dazu verführt, mehr zu wollen, sterben bei häufigem Konsum auch andere Gschmacksrezeptoren ab.

So ist es auch nicht mehr verwunderlich, wenn ich Leute sagen höre, dass sie Wasser nicht gerne trinken, es sei zu fade, oder Kinder eine Zuchini nicht mehr von einer Karotte unterscheiden können.

Gehen wir doch mit gutem Beispiel voran, achten uns auf die Zutaten unserer Produkte, Kochen lieber mal Zuhause und reduzieren den Konsum von Fertigprodukten auf ein Minimum.

 

 

Adelia

Gelehrnte Schneiderin- Leidenschaftlicher Laie- Teilzeit Sofaphilosoph.

More Posts

2 Gedanken zu „Simon Says“

  1. Liebe Adelia

    Ich habe deinen Artikel mit Freude gelesen. Oder besser gesagt nicht mit Freude, denn was wir beim Lesen erfahren ist nicht erfreulich, aber vielleicht mit Vergnügen oder so gesagt; dein Artikel war spannend zu lesen.

    Ich habe das Wort Glutamat zwar schon oft gehört aber so richtig zuordnen konnte ich es bisher nicht. Was es alles mit unserem Körper anstellt dieses Glutamat hat mich erschreckt. Doch wenn ich es mir recht überlege merkt man die Wirkung wohl sogar. Man überlegt es sich nicht, aber wie kann ein McDonalds Salat überhaupt gut schmecken wenn er ein solches Fertigprodukt ist.

    Die versalzenen Pommes sind mir selber schon öfters aufgefallen und ich habe auch in anderen Zusammenhängen mit salzigen Beilagen zu Getränken Bekanntschaft gemacht. Ich war zum Beispiel einmal in einer Bar in Barcelona. Dort haben sie an jedem Tisch eine Schüssel mit Popcorn aufgestellt. Diese Popcorn waren umsonst und wurden unverzüglich aufgefüllt wenn die Schüssel sich zu leeren drohte. Sie waren natürlich stark gesalzen. «Wie nett!», dachte ich mir damals aber erst im Nachhinein ist mir aufgefallen wieso die Barbesitzer dies wohl tun.

    Der Fakt des unterkühlten Coca Colas ist mir jedoch neu. Ich finde es einerseits erschrecken aber auch spannen was die Industrie alles anstellt um den individuellen Kunden zu der grossen Masse zu ködern. Denn wie du schön sagst, der Einheitsbrei des Individuum schmeckt uns sogar. Obwohl doch jeder so einzigartig sein möchte verschmelzen wir zu der Einheitskonsummasse in welcher uns McDonalds, Mister Wong, Starbucks und wie sie alle heissen haben möchten.

    Und so stimme ich dir zu Adelia, geben wir unseren Kindern ein gutes Beispiel und kochen zu Hause mit frischen Zutaten aus der Region ohne Aromat dafür mit Salz und Pfeffer.

    1. Liebe Edna

      Es freut mich,das ich dir mit meinem Artikel den Zusatzstoff Glutamat und die Folgen auf den Körper etwas näher bringen konnte.
      Die wenigsten wissen wirklich über die Inhaltsstoffe ihrer Lebensmittel bescheid,obwohl ich weiss das du da doch zu den gesunden, vorbildlichen Essern gehörst. 🙂

      Auf den knabber Restaurant Trick fallen wir doch immer wieder rein. Die gratis Salznüssli oder wie du geschrieben hast das Popcorn. Wir bezahlen nichts für die Knabbereien und geniessen den Kundenservice, bemerken aber nicht wie wir dadurch nur noch durstiger und kaufbereiter werden.

      Falls du dich weiter für das Thema interessiert kann ich dir das Buch; Chemie im Essen von Hans-Ulrich Grimm empfehlen. Das Buch klärt nicht nur über Glutamate,sondern über sämtliche E-Nummern im Essen auf,aus was sie hergestellt werden und was sie für einflüsse auf den Körper haben.

      Zum glück kann man in letzter Zeit beobachten, wie die Menschen doch wieder zurück zum bewussteren Konsumieren kehren und so hoffe ich doch,das in der Zukunft die führenden Restaurants in der Gastronomie nicht mehr Mc Donalds oder Burger King heissen werden und die Kinder wieder Rüebli von Gurken unterscheiden können.

Kommentare sind geschlossen.