Was hindert uns am Recycling?

Das Wichtige zuerst:

Speziell in der heutigen Zeit, in welcher die Ressourcen immer knapper werden, wird Recycling ein immer grösseres Thema. Das Erdöl geht uns aus doch es hält uns nicht davon ab Kunststoff im grossen Stil zu verschwenden. Der Fakt, dass in der Schweiz nur knapp 10 Prozent der gesammelten PET-Flaschen wirklich recycelt werden ist schon an sich eine sehr bedenkliche Tatsache. Doch dieses Problem zieht noch viel mehr Faktoren mit sich, mit welchen wir uns in der Zukunft wohl oder übel auseinandersetzen müssen. Wir haben dies bereits getan und uns in die verschiedenen Aspekte und Problematiken vertieft. Folgend stellen wir diese Fakten in Wort und Bild dar, um auch andere auf dieses Geschehen aufmerksam zu machen.

Kennzeichnung und mangelndes Wissen:

Zusätzlich kommt noch dazu das die Recyclingsymbole schon fast auf den Verpackungen versteckt werden anstatt sie offensichtlich so zu platzieren das die Benutzer auch wissen wohin damit.  Nun haben wir im internationalen Bereich zwar die verschiedenen Kunststoffe mit Zahlen eingeteilt jedoch bringt das nicht viel wenn die meisten Menschen nicht wissen was zu was gehört. In der Schweiz wird zwar recycelt doch ist es das am Ende wert? Wieso gibt sich die Bevölkerung Mühe PET Flaschen zu trennen wenn das PET wie oben erklärt sowieso nicht wiederverwendet wird, sondern schlicht und einfach verbrannt wird. Auch Kinder lernen in den Schulen nicht wie sie, mit dem Müll den sie verursachen, verantwortungsbewusst umgehen. Zum Beispiel werden Karton, PET und sogar Alu-Dosen heute noch in den normalen Abfall geschmissen und das ist sehr fragwürdig zu unserer Zeit.

Infrastruktur:

Die meisten Recyclingstellen stehen den Leuten in der Nähe von Supermärkten oder öffentlichen Orten zur Verfügung. Jedoch ist dies für manche Leute zu umständlich. Speziell für körperlich eingeschränkte Leute ist der Weg zu der nächsten Recyclingstation oft zu weit. In diesem Beispiel könnte man im Wohngebiet locker einige Recyclingcontainer aufstellen. 

Wie hier zu sehen ist, führt der Mangel an Recyclingoptionen in unmittelbarer Nähe schnell dazu, dass die Konsumenten ihre Abfallprodukte nicht fachgemäß entsorgen.

Ein weiteres grosses Problem ist, dass ein Grossteil der Kunststoffe, welche in Recyclingcontainern landen, gar nicht recycelt werden. Stattdessen werden bei gewissen Recyclinganbietern nur 50% des gesammelten PET´s tatsächlich recycelt. Alternativ wird auch eine grosse Menge PET zum Recyceln ins Ausland verfrachtet. Und selbst in dieser Situation kommen bis zu 50% der Ware wieder zurück in die Schweiz wo das “Recyclingmaterial” dann in Kehrichtanlagen verbrannt wird. Alleine der Transport dieser Mengen Kunststoff kann die Vorteile des Recyclings nichtig machen.

Die öffentlichen Entsorgungsmetoden sind auch oft zu klein und unpraktisch wie man an diesem Beispiel sieht. Wäre hier die Öffnung grösser so hätte die- oder derjenige den Sack auf einmal auslehren können, jedoch konnte er das nicht so entschied er sich für die faulere Lösung den Sack einfach daneben zu stellen.

Es gibt auch einige die die Kosten eines Gemeinde Abfallsack umgehen wollen und ihren Abfall in öffentlichen Plätzen bzw. öffentlichen Abfalleimer entsorgen. Leider gibt es in der Schweiz viel zu wenige Recycling-Stationen. Sei es an öffentlichen Orten wie auch speziell bei Wohnblöcken. Das Problem, dass in den meisten Wohngebieten vorhanden ist, bezieht sich darauf, dass keine Recyclingcontainer in unmittelbarer Nähe sind. 

Wie man im folgenden Bild erkennen kann, ist das Gleichgewicht zwischen Abfallcontainern und Recyclingcontainern an öffentlichen Orten oft sehr einseitig. Es gibt viel zu viele Abfalleimer und keinen einzigen Recyclingcontainer. Durch diese Einseitigkeit landen sehr viele Materialien welche eigentlich recycelt werden könnten im Abfall.

Hier stehen sogar zwei Abfalleimer unmittelbar nebeneinander. Das ist nicht nötig! Diese Abfalleimer sollten durch Recyclingtrennung ersetzt werden.

Ein Paradebeispiel dafür wie Recycling funktionieren sollte ist die SBB. Das Recycling und die Abfalltrennung an den Bahnhöfen ist phänomenal geregelt und sollte an viel mehr öffentlichen Orten eingesetzt werden.

Die Berufsschule Olten hat mit einer Trennung von Alu und PET in den Innenräumen zwar gute Ansätze fürs Recycling, jedoch könnte die Umsetzung vor allem draußen verbessert werden. Die Berufsschule Olten sollte draußen, anstelle vieler Abfalleimer ein Trennsystem wie die SBB aufbauen.

Teste dein Wissen:

Quellen:

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5 (0 votes, average: 0,00 out of 5)
You need to be a registered member to rate this post.
Loading...

Ein Gedanke zu „Was hindert uns am Recycling?“

  1. Euer Beitrag ist wirklich sehr einleuchtend und lernreich. Er hat uns zum Nachdenken angeregt. Ihr stellt euch wirklich gute Fragen zum Thema Recycling die sich eigentlich jeder stellen sollte. Gut gemacht!
    Grüsse Layla&Jess

Kommentare sind geschlossen.