Weihnachtsbaum: Veraltete Tradition?

Die Weihnachtszeit ist zwar schon vorbei und wir freuen uns nun alle zuerst auf den Sommer. Dennoch möchte ich das Thema Weihnachtsbaum aufgreifen. Für viele ist er ein muss während der Festtage, für andere ist er ein Dorn im Auge. Ist der Weihnachtsbaum überhaupt noch zeitgenössisch?

Wir leben in einer Zeit, in der wir anfangen sollten unser Verhalten gegenüber der Natur zu überdenken und uns Gedanken darüber machen, wie es mit uns weiter gehen soll. Angefangen bei den kleinen Dingen, wie zum Beispiel beim Kauf eines Weihnachtsbaumes. Wie kann man die Tatsache rechtfertigen, dass Bäume gefällt werden, nur damit man sie für ein paar Tage im Wohnzimmer aufzustellen kann und sie danach wieder entsorgt? Eigentlich völlig absurd, wenn man sich das einmal genauer überlegt. Schlussendlich aber überhaupt nicht verwunderlich. Denn für unsere verschwenderische Gesellschaft, ist so etwas völlig normal. Nimm einfach, was du nicht brauchst, kannst du immer noch wegschmeissen. Manchmal habe ich das Gefühl, wir leben nach diesem Motto.

Auf der anderen Seite muss man sich aber auch ansehen, woher die Weihnachtsbäume überhaupt kommen. Diese stammen ja nicht aus unseren Wäldern. Zu diesem Zweck gibt es riesige Plantangen, wo Bäume eigens zu diesem Zweck angepflanzt werden. Würde diese weihnachtliche Tradition nicht existieren, würden die Bäume auch gar nicht erst angepflanzt werden. Von daher finde ich, hat das Geschäft des Weihnachtsbaumverkaufes doch eine gewisse Berechtigung. Leute die sich auf eigenen Faust einen Weihnachtsbaum aus dem Wald holen, finde ich hingegen nicht so toll. Denn dafür ist unser Wald nicht vorgesehen und er nimmt Schaden. Auch bin ich der Meinung, dass man sich für einen Baum entschieden sollten, der in der Schweiz angepflanzt wurde. Ausländische Bäume legen einen weiten Weg zurück, bevor wir sie in unseren Wohnzimmern aufstellen können und belasten somit die Umwelt entsprechend. So was ist dann wirklich absurd.

Weihnachtsbaum_1

Wie lange sich diese Tradition noch halten kann ist sowieso fragwürdig. Die folgenden Generationen wenden sich immer mehr von der Religion ab und somit auch von den damit verbundenen Bräuchen. Ich möchte zwar an Weihnachten einen schön geschmückten Weihnachtsbaum auch nicht missen. Aber ob ich mir jeweils noch einen zulegen werde, wenn ich von Hause ausgezogen bin, weiss ich nicht. Ich denke, damit stehe ich nicht alleine da. Von daher wird wohl schon die nächste oder übernächste Generation ohne Weihnachtsbaum über die Festtage auskommen. Wie steht ihr zu diesem Thema? Unerlässliche oder veraltete Tradition?

Nun wünsche ich uns aber allen zuerst einen schönen Sommer, bevor uns die Läden im September schon wieder in Weihnachtsstimmung bringen.

5 Gedanken zu „Weihnachtsbaum: Veraltete Tradition?“

  1. Lieber David
    Wenn man sich dies genauer überlegt ist es wirklich sehr absurd einen ganzen Baum zu fällen für die kurze Zeit in der er im Wohnzimmer steht.
    Heut zu Tage steht uns aber auch zur Option, einen künstlichen Weihnachtsbaum zu erwerben, welcher meist optisch sehr seinem Original ähnelt und wiederverwendbar ist.
    Zudem denke ich, dass viele Menschen die sich einen Baum zu Weihnachten schmücken, dies nicht aus religiösen Gründen und es somit au in Zukunft tun werden.
    Persönlich mag ich es sehr einen Weihnachtsbaum im Wohnzimmer bewundern zu dürfen.

  2. Liebe Rahel

    Ich mag es auch, wenn zur Weihnachten ein geschmückter Baum im Wohnzimmer steht. Für mich gehört er einfach dazu. Obwohl ich auch nicht dafür bin, dass jährlich tausende von Tannenbäumen für diese kurze Zeit gefällt werden.

    Die Variante für einen künstlichen Baum finde ich gar nicht mal schlecht. Da er jedes Jahr benutzt werden kann. Jedoch glaube ich, dass viele Menschen die Tradition bewahren werden, einen Tannenbaum ins Wohnzimmer zu stellen.

    1. Einen künstliche Weihnachtsbaum zu verwenden, wie ihr das angesprochen habt, wäre natürlich eine Alternative.

      Diese Variante ist mir dann aber doch nicht so sympathisch. Irgendwie wäre mir ein künstlicher Baum zu «kitschig» und liesse nicht wirklich Weihnachtsstimmung in mir hochkommen. Ich sehe dieses Thema eher wie Nadja. Wenn schon kein echter Baum, dann lieber gar keinen. Es gibt ja schliesslich auch noch andere Dekorationsmöglichkeiten.

      Sehr schön wäre natürlich auch, Weihnachten draussen in der Natur zu verbringen und einen Baum im Wald zu schmücken. Denn einen Baum kann man tatsächlich auch schmücken ohne ihn zu fällen.

  3. Lieber David,

    Wir haben zu Hause wie Rahel anspricht einen künstlichen Weihnachtsbaum. Obwohl ich persönlich eher darauf verzichten würde, als einen Plastikbaum in die Stube zu stellen.
    Ich denke, dass es immer mehr eine veraltete Tradiotion ist. Wenn ich jedoch daran denke, wie ich als kind unter den Weihnachtsbaum gekrochen bin, um mein Geschenk zu finden, denke ich, dass es bei Familien nie ganz aussterben wird.
    Ich selber würde jedoch nie einen Weihnachtsbaum schmücken. Es gibt so viele verschiedene Dekorationsvarianten, dass meine Wohnung warscheinlich auch ohne Weihnachtsbaum hübsch dekoriert wäre.

  4. Lieber David

    Wir hatten auch immer einen Weihnachtsbaum und uns mit der Zeit ebenfalls auf künstliche Bäume orientiert. Wie du, fanden wir, dass diese Bäume ohne Grund auf die Welt kommen und dann in jungen Jahren streben müssen. Seit ungefähr zwei Jahren, stellen wir nicht einmal mehr den künstliche Baum ins Wohnzimmer. Ausser einer Lichterkette beim Balkon und einem Stern am Fenster schmücken wir überhaupt nichts mehr zu Weihnachten. Auch auf den Geschenkeaustausch können wir gut verzichten. Der Brauch ist uns unwichtig geworden und auch ich werde sehr wahrscheinlich in Zukunft diesen von Menschen erfundenen Tumult an Weihnachten nicht weiterführen. Vielleicht werde ich ihn wieder einführen, wenn ich einmal Kinder habe doch so weit möchte ich noch gar nicht denken.

Kommentare sind geschlossen.