Wie ein Japaner die Instant Nudelsuppe auskochte…

Weizenmehl, Salz und Wasser – das sind die Grundzutaten einer Instant Nudelsuppe, auch Ramen genannt. Diese japanische Nudelsuppe gilt als erstes InstantGericht der Welt.

Der Erfinder Momofuku Ando hat sie vor 70 Jahren das erste Mal hergestellt. Heute gelten die Instant Gerichte  in Japan als nationales Kulturgut.

Die Idee zu den InstantNudeln hatte Ando im Sommer des Jahres 1945. Japan kapitulierte vor den Streitkräften der Alliierten. Ando schritt durch seine zerstörte Heimatstadt Osaka und sah, wie Leute vor Suppenküchen lange anstehen mussten. Er dachte sich: Es muss doch eine schneller Art geben um schneller ans Essen zu kommen und erfand so die Mahlzeit, die heute in Tokio zum Strassenbild gehört.

Shin-Yokohama-Raumen-Museum-o83
Ramen Museum

 

Experimentierphase

Bis zum Verkauf der ersten Instant-Nudelsuppe-Päckli dauerte es noch etwas an. Erst am 25. August 1958 war es so weit. Nach vielen Rückschlägen und vielen Experimenten gelang es damals dem 48jährigen Ado mit seiner neuen Firma Nissin Foods die erste Tüte «Chikin Ramen» auf den Markt zu bringen. Es handelt sich dabei um harte Nudeln mit Hühnerfleisch, die weich werden, sobald man heisses Wasser darüber giesst. Auch in Restaurants sind die Ramen äusserst beliebt. In Tokio gibt es heute bereits über 5000 Ramen-Restaurants und bis 200’000 sind es in ganz Japan. Die Restaurant Art ist verschieden es gibt sie als sehr elegant, andere sind nur TakeAways. Das Rezept basiert meist auf Ados Erfindung. Die Grundzutat sind Nudeln, die durch Eintauchen in heisses Öl, haltbar gemacht werden.

noodles


 

Weltkonzern Nissin Foods

Die Firma Nissin Foods wurde 1948 von Ando gegründete und gehört heute zu einem Weltkonzern. Der Hauptsitz ist im japanischen Shinjuku dem Vorort in Tokio. 1970 erfolgte die Eröffnung einer ersten Auslandsniederlassung in den USA, der weitere in Asien, Amerika und Europa folgen sollten.

Das erfolgreichste Produkt von Nissin ist seit 1971 die Cup Noodles. Dabei handelt es  sich um eine in einem Kunststoffbecher verpackte InstantNudelsuppe. Sobald man  kochendem Wasser hinzufügt werden die Nudeln weich und sind dann essbereit. In der Schweiz sind die Cup Noodles bei Coop erhältlich. Die Geschmacksrichtung «Nissin Soba Nudeln Classic» bekommt man für 3.30 Franken pro Becher und hat somit den Hunger gestillt.

sobaNissinBox
Nissin Instant Nudeln

 

Für einen schnellen und feinen Nudelimbiss kann ich diese Instant Nudelsuppe nur weiterempfehlen. Viele Geschmacksrichtungen stehen im Coop zur Auswahl. So findet jedermann seine Lieblings InstantNudelsuppe. Die Boullion oder Gewürzdossierung kann man auch selber bestimmen. Wenn man eher scharf mag, hat man die Gelegenheit, noch Chilipulver hinzu zu fügen.

Viel spass beim selber Ausprobieren und einen guten Appetit…….

Andreas

Hochbauzeichner, Soccer, Running, Skiing & Drummer

More Posts

2 Gedanken zu „Wie ein Japaner die Instant Nudelsuppe auskochte…“

  1. Jo salü Andee!

    Ein sehr toller Artikel! Endlich mal was über handfeste Esskultur und nicht über so schicki micki verzier Essen 😉

    Wahrscheinlich bereitete dieser mir schon nur Freude weil ich selbst auch ein Mann der Nüdelisuppe bin. Seit August 2014 sind wohl keine zwei Wochen vergangen ohne das ich hätte vom Rezept vom Herrn Ando gekostet.
    Die dinger sind einfach sau praktisch! Mit einem zusätzlichem Brötchen hat man ein sensationelles, billiges und nahrhaftes Essen! Gerade mahl 2. Fr.!
    Das heisst man könnte sich für den wunderbaren Betrag von
    !!40 Franken !! einen ganzen Monat über den Mittag ernähren.

    Leider sind diese Nüdeli die wir in der Schweiz in den Regalen finden Nasenwasser im vergleich zu diesen die es z.B. in Thailand oder sicher auch in Japan gibt. Ich hatte einmal die Gelegenheit eine dieser Instant-Suppen von Thailand zu kosten. Und es war «de füdliblutti Wahnsinn!», wie echt, mehr als echt!
    Auch wenn ich von daher daran glaube, dass diese europagerechten Instant-Dinger nicht mehr als Nudeln, Soja (oder sogar Maggi!), mit Bujon sind, esse ich sie auf Grund von Zeitmangel und Geldnot trotzdem.
    Aber diese Nissin Box aus dem Coop habe ich tatsächlich noch nie probiert. Sofort. Bei der nächsten Gelegenheit. Auch wenn ich gar keinen Hunger habe. Schmeiss ich diese Box ins heisse Wasser und verschlinge mit der herumspritzigsten, unelegantesten Methode Nudel für Nudel.

  2. Heiijo

    Danke Jan für deine tolle Anmerkungen. 😉

    Ich habe bei diesen Instant Süppchen die selbe Erfahrung gemacht. Sie sind sehr schmackhaft und sehr nährreich. Aber wenn man zu viel davon isst, bekommt man bald mal genug.

    Da ich diese neue Nissin Box auch noch nie hatte, kann ich dir leider auch nicht sagen, wie sie schmecken. Ich denke aber, dass die Päckchen sicher mehr Inhalt haben und darum besser für eine Mahlzeit geeignet.

Kommentare sind geschlossen.